Am 02.08.1991 begann das 7. Remseder Zeltlager und sollte am 09.08.1991 in schöner Erinnerung enden! Bei 45 Teilnehmern herrschte eine super coole Stimmung, die trotz einiger Krankheitsfälle ständig auf dem absoluten Höhepunkt stand.
Zum ersten Mal der Zeltlagerlaufbahn fuhren wir ohne die Lagerleitung Anne und Dieter Albers los. Für die Gruppenleiter bedeutete dies: vollste Verantwortung!! Die Gruppenleiter wären keine Gruppenleiter, wenn sie dieses nicht mit Bravour bewältigen könnten! Es lief alles spitzenmäßig: die Organisation und Durchführung des Lagers lief ohne Probleme ab!
Neben den lagerüblichen Programmpunkten wie Stadtspiel, Stationsfahrt, Wüstentag, Turniere und der Lagerolympiade gab es 1991 eine ganz besonderen Tag bzw. eine super besondere Nacht; Die alles andere als geplant war, der sogenannte „schwarze Mittwoch“! Zum einem haben rein statistisch 20% der Lagerteilnehmer die Speisekarte rückwärts gegessen, wegen so ein paar Mini-Viren, die zufällig in der Luft umherschwirrten, zum anderen aber gab es in dieser Nacht ein fürchterliches Donner-Gewitter, so dass die Zelte geräumt werden mussten und die Kinder in drei Räume mit insgesamt 8 Betten aufgeteilt wurden. Nachdem die Gruppenleiter diese unfreiwillige Räumung vollzogen hatten, kauerten sie sich an Orten zusammen, wo noch Platz war, um ihre wohlverdiente Nachtruhe endlich zu Gemüte führen zu dürfen: auf der Toilette und in den Waschräumen!
Andere Zeltlager die zur gleichen Zeit in dem Stadthagener Raum vollzogen wurden, mussten leider vorzeitig abgebrochen werden, wobei eines von ihnen sogar von der Feuerwehr gerettet wurde. Nur wir Remseder überstanden diese Nacht und konnten somit unser Lager in Hülle und Fülle weiter durchführen, zur Verwunderung vieler!!
Hoffentlich haben wir nur noch Sonne, Sand und mehr!